Borneo-Insel

Im Osten von Amsterdam befindet sich das sog. Östliche Hafengebiet (Oostelijk havengebied oder Eastern Docklands). Früher gehörte es zum Amsterdamer Hafen, und es wurden hier Tee und Kaffee gelagert. Heute ist Borneo - zusammen mit der Nachbarinsel Java-Eiland - ein begehrtes und modernes Wohngebiet, in dem sich Architekten kreativ austoben durften. Auch beim Brückenbau ließ man sich etwas einfallen: Die berühmte Pythonbrücke ist ein wahrer Eyecatcher. Sie führt vom Borneo-Eiland hinüber zur Halbinsel Sporenburg. 

Die Pythonbrücke
Die Pythonbrücke

Von der Insel der Hausbesetzer zum Familienwohngebiet

Bevor die Bebauung des Gebietes in Gang kam, war die Borneo-Insel erst einmal in Händen der Amsterdamer Hausbesetzerszene. Die kraker, Hausbesetzer, und Künstler übernahmen die Docklands mit den alten Lagerhäusern und Schuppen und schufen einen kreativen Schmelztiegel. Noch heute werden viele Hausboote, die an den Kais der Borneo-Insel liegen, von Künstlern bewohnt.

Das Gebäude The Whale beherbergt rund 200 sind Sozialwohnungen.
Das Gebäude The Whale beherbergt rund 200 sind Sozialwohnungen.

Wohnen, wie es einem gefällt

In den 1980er-Jahren bekam das östliche Hafengebiet eine neue Bestimmung: Familien mit Kindern sollten sich hier niederlassen; Schulen und Kindergärten wurden gebaut; Supermärkte eröffneten und die Verkehrsanbindung an die Stadt wurde angelegt. Das Schönste: Viele der Häuser durften komplett individuell gestaltet werden, wie man auf dem Foto unten gut sehen kann.

Individuelle Architektur auf der Amsterdamer Borneo-Insel
Individuelle Architektur auf der Amsterdamer Borneo-Insel

Und hier liegt die Borneo-Insel ...

Ganz in der Nähe der Borneo-Insel liegt das schöne Lloyd-Hotel in einem historischen Gebäude.