Versteckte Kirche: Ons’ Lieve Heer op Solder

Von außen sieht man nichts. Es ist ein ganz normales Grachtenhaus am Oudezijds Voorburgwal 38, also im Rotlichtviertel, zwischen Schaufenstern mit leichtbekleideten Damen und Coffeeshops. Lediglich der später angebaute Eingang aus Beton und Glas lässt erkennen, dass es sich hier um ein Museum handeln könnte. Und in der Tat: In diesem Grachtenhaus ist ein ganz besonderes Kleinod untergebracht: eine auf dem Dachboden versteckte Kirche namens Ons' Lieve Heer op Solder ("Unser lieber Herrgott auf dem Dachboden").

Die versteckte Kirche

Amsterdam war schon immer eine sehr tolerante Stadt. Schon im 17. Jahrhundert gab es so etwas wie Religionsfreiheit. Zwar waren die meisten Niederländer Calvinisten, doch alle anderen Religionen wurden geduldet. So lebten im Amsterdamer Grachtengürtel Juden neben Moslems, Katholiken neben Protestanten. Nur eine Sache war heikel: Die Calvinisten sahen es nicht gerne, wenn man die jeweilige Religion öffentlich auslebte. Und so entstanden die versteckten Kirchen, die schuilkerken. In ihnen konnte man unbehelligt den Gottesdienst abhalten. 

Gottesdienst auf dem Dachboden

Als der reiche, deutsche Tuchhändler Jan Hartman (1619-1668) nach Amsterdam zog, richtete er sich auf dem Dachboden (solder) seines prachtvollen Grachtenhauses eine Kirche ein - dreistöckig! Es gibt sogar eine Sakristei, Glocken auf dem Dach, Altar, Orgel und bequeme Sitzbänke. Inzwischen ist die Kirche in ein Museum umgewandelt und somit für jeden zugänglich. Ein weitere, ebenfalls gut erhaltene versteckte Kirche befindet sich im Begijnhof

Ons’ Lieve Heer op Solder besuchen

Vom Amsterdamer Bahnhof aus (Centraal Station) sind es nur 500 Meter bzw. sieben Gehminuten bis zur versteckten Kirche am Oudezijds Voorburgwal 38. Das Museum ist Mo - Sa von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen von 13.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder. Mit der Museumkaart oder der I amsterdam City Card ist der Zugang kostenlos. Bitte beachten: Man muss einige Stufen bewältigen.